Robert kommt mit traubenblau gefärbtem Haar daher, auch seine Kleidung ist in dieser Farbe gehalten. Und niemals käme er auf die Idee, Schuhe zu tragen. Ein Urgestein von Mensch, der gütig ist und deswegen von Gerichten und der Pharmaindustrie verfolgt wird. Er soll nach eigener Aussage fertiggenacht werden. Am besten und einfachsten geschieht das auf dem wirtschaftlichen Weg. Ein Prozess jagt den anderen. Robert steht sie alle durch. Er sagt, Gott habe den Menschen die Kraft gegeben, sich selber zu helfen. Der Mensch muss das nur erkennen und danach handeln.

In den großen Krankenhäusern ist Robert durchaus ein Begriff. Als er im vergangenen Jahr einen Herzpatienten in einem großen deutschen Klinikum besucht, der bereits mehrfach von dieser Welt gegangen war, staunten die Ärzte nicht schlecht. Robert war ihnen ein Begriff und sie waren – nach Rücksprache mit einer Person, die für den Patienten entscheiden konnte, damit einverstanden, dass er den Mann mit seinen Mitteln mit versorgt . Er wurde wieder gesund, geht wieder einem Beruf nach und ist glücklich. Hinter vorgehaltener Hand hörte man von Klinikpersonal, der Blaue habe Recht, es sei so wie er sage. Ihnen seien die Hände gebunden. Auch Ärzte gaben zu verstehen, sie würden sich und ihre Familien selber mit den Produkten des Blauen versorgen. Da staunte der Patient nicht schlecht. Pünktlich zu Ostern 2014 erwachte der Patient aus dem Koma und schlug die Augen auf. Eine echte Wiederauferstehung. Dann dauerte es noch sehr lange, bis der Patient wieder – natürlich auch mit Hilfe der Ärzte und Therapeuten – auf die Beine kam und wieder einer Arbeit nachgehen kann.

Robert Franz hat keine Ideologie, er liebt die Menschen und auch die Tiere bedingungslos und verhält sich auch so. Er lebt auf seinem Hof mit dutzenden von Tieren im Einklang.

Dieser Patient war übrigens ich, Udo Schulze. Robert du bist in mein Leben getreten, als es schon fast zu Ende war. Danke, du stiller Held!